Restricted Area

Galerie Jens Walther, 2015

 

„Unter dem Titel Restricted Area reflektiert Castringius industrielle Landschaften in Tibet. Ihr künstlerisches Vorgehen manifestiert sich in dem Entwurf eines Teppichs mit folgendem Hintergrund: „Das tibetische Handwerk des Teppichknüpfens stellt meines Erachtens eine wichtige tibetische Tradition dar, deren Erhalt zum Symbol für den Widerstand gegen die systematische Zerstörung der tibetischen Kultur gesehen werden kann. Die Geschichte der Unterdrückung Tibets scheint an der Gegenwart und Zukunft der Region unnachgiebig mitzuknüpfen. Eine verheerende Situation, die sich letztlich auch in dem Teppichmotiv zeigt, jedoch mit einer positiven Wendung, wenn die mehrfach gespiegelte Abbauhalde hoffnungsvoll neuformiert wird.“ (Ausstellungstext)  

In der Ausstellung gehe ich auf die  tibetische Teppichknüpfkultur und deren Gefährdung ein. Das Abbild des Bergbaus bei Deqingcun steht stellvertretend für den chinesisch-tibetischen Konflikt, der stark von geopolitischen Interessen seitens der chinesischen Regierung motiviert ist.